Ausstellungen

Retrospektive: Ausstellungen im Forum der Stiftung

Als Förderin der Bildung, Denkmalpflege, Kunst und Baukultur setzen wir uns für unsere gebaute Umwelt sowie die künstlerisch-gestalterische Bildung und Arbeit ein. Hier finden Sie eine Auswahl von Ausstellungen der letzten Jahre.

7 km – Die Kölner Ringe neu gedacht

Die Weiterentwicklung und der Umbau der Kölner Ringe ist in aller Munde: Diskutiert und gefordert wird von der Öffentlichkeit eine Zurücknahme der Auto-Orientierung und eine Stärkung der Aufenthaltsqualität. Erste Schritte hierfür sind bereits umgesetzt, so beispielsweise eine Umwidmung von Autofahrspuren in Fahrradwege und die weitgehende Einführung von Tempo 30. Mit diesen ersten Maßnahmen deutet sich eine Umverteilung des öffentlichen Raums für neue Nutzungen an und erfordert eine planerische Auseinandersetzung, die stadträumliche, funktionale und gestalterische Aspekte integriert in den Blick nimmt.

ZEITRAUM: 20.05.2022 bis 24.06.2022
ORT: Forum der Stiftung

Wir stoßen Treibhausgase aus – noch und nöcher. Wir verstopfen die Straßen unserer Städte mit übergroßen umweltschädlichen Autos. Und wir schwingen uns selbst gedankenlos für die 200 Meter bis zum Bioladen auf den Fahrersitz. Das Rad ist eine einfache Lösung dieser Probleme. Wir müssen uns nur an den Lenker setzen und in die Pedale treten. Im Rahmen der Entwicklung des Stadtraumes müssen kommunale Infrastrukturstandorte konsequent transformiert werden.”

Dipl.-Ing. Markus Schmale, Architekt BDA, Vorstandsvorsitzender der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen

Kraftvolle Orte: Fernblick

Eine Ausstellung in der Stiftung für Kunst und Baukultur mit fotografischen Arbeiten von Frank Loddenkemper, Marc Masseck sowie Gabi und Thorsten Sonnenschein

„Der Umgang der Architektur mit der Natur und Schöpfung in Singapur ist wegweisend und impulsgebend für das neue Denken in Europa. In den Bildern der Fotografen ist das beeindruckend zu erkennen“. (Markus Schmale, Dipl.-Ing. Architekt BDA und Vorstand der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen)

ZEITRAUM: 27.03.2022 bis 06.05.2022
ORT: Forum der Stiftung

Diese außergewöhnliche Ausstellung ist nach all den Corona-Beschränkungen der letzten zwei Jahre ein hervorragender Anlass, inspirierende Blicke auf kraftvolle Orte, Gebäudekonzepte und Architektur zu werfen und auf diesem Weg die Kunst und Kultur für die Kölner*innen wieder erfahrbar zu machen.“

 

Stefan Charles, Dezernat VII – Kunst und Kultur der Stadt Köln

Masterschau der TH Köln 2021

Vom Entwurf für die Kunst- und Museumsbibliothek am Aachener Weiher über Ideen für die Gestaltung des Hansaplatzes als zentralem Ort mit Veedelcharakter bis hin zu einem architektonischen Konzept für die Großsiedlung Chorweiler – Köln bietet Studierenden der Fakultät für Architektur vielfältige Impulse für ihre Abschlussarbeiten. Das zeigt auch die Masterschau 2021, für die Professorinnen und Professoren aus den Projekten der 24 Absolvent:innen ausgewählt haben. Davon haben sechs einen starken Bezug zu Köln.

ZEITRAUM: 01.10.2021 bis 29.10.2021
ORT: Forum der Stiftung

Exkursion Griechenland 2020

27 Studierende der Mastervertiefung „Strategien des Entwerfers und Konstruierens“ unternahmen 2020 eine Exkursion nach Griechenland. Geleitet wurde die 8-tägige Exkursion von Prof. Andreas Denk, begleitet von den Professoren Paul Böhm und Fabian Storch, sowie der Mitarbeiterin Sabine Schmidt. In einer Ausstellung vom 20.11.2021 bis zum 02.12.2021 wurden die Ergebnisse vorgestellt. Präsentiert wurden Modelle und Hintergründe zu besuchten Orten, darunter Epidaurus oder die Akropolis. Auch Platzanalysen und -bearbeitungen waren Teil der Ausstellung.

ZEITRAUM: 20.11.2021 bis 02.12.2021
ORT: Foyerbau der Fakultät für Architektur der TH Köln

Es war faszinierend zu beobachten, wie sich immer mehr und neue bauliche Schichten auf die Städte legen, diese architektonisch voranbringen und mit diesen verschmelzen“.

 

Prof. Paul Böhm der TH Köln

Feldlabor und Masterthesis 2020/2021 TU Darmstadt „Feldlabor“

Mit der Entwurfsaufgabe für die Masterthesis im Masterstudiengang Architektur an der TU Darmstadt fand eine eine Auseinandersetzung mit dem Begriff der Bioökonomie in einem aktuell gesellschaftlich wie inhaltlich prägnanten und passenden Kontext statt – einem zukunftsweisenden Standort der Bioökonomie an einem Wendepunkt von fossiler zu nachhaltiger Energiewirtschaft. Die Bioökonomie ist die Transformation von einer marktwirtschaftlichen erdöl- bzw. kohlebasierten Wirtschaft hin zu einer Marktwirtschaft, in der fossile Ressourcen durch nachwachsende Rohstoffe substituiert werden.

ZEITRAUM: 25.05.2021 bis 09.07.2021
ORT: Forum der Stiftung

Pflanzen sind die Grundlage allen Lebens und die zentrale Säule der Bioökonomie.“

 

Prof. Dr. Ulrich Schurr, Institutsleiter IBG-2: Pflanzenwissenschaften am Forschungszentrum Jülich, 2020

Hochschulbauten in Köln: Stadtgeschichte – Institutionen – Architektur

Köln ist eine Architekturstadt, in deren vielfältiger Baukultur auch die öffentliche Hand eine prägende Rolle spielt. Mit ihren zahlreichen Hochschulen ist die Stadt Köln einer der wichtigsten Bildungsstandorte Westdeutschlands. Insbesondere im 20. Jahrhundert haben die unterschiedlichen Institutionen wesentlich zur Stadtentwicklung beigetragen. Die Geschichte ihrer Standorte und Bauten bildet hierbei sowohl die stadtpolitischen Intentionen als auch die Strömungen der Architekturgeschichte ab.

ZEITRAUM: 19.03.2021 bis 30.04.2021
ORT: Forum der Stiftung

Eine Vielzahl von Gebäuden an Standorten im gesamten Stadtgebiet Kölns bildet die Infrastruktur für die Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und die Beschäftigten der Hochschulen. Vor dem Hintergrund wachsender Ballungsräume und neuer Lehrkonzepte braucht es dringend eine Anpassung der räumlich-technischen Infrastruktur an die Entwicklungen von Wissenschaft und Lehre mit dem Ziel der Exzellenz und der Förderung der Chancen der Hochschulen im nationalen und internationalen Wettbewerb um Studierende, Professorinnen und Professoren sowie Drittmittel.”

 

Dipl.-Ing. Markus Schmale, Architekt BDA, Vorstandsvorsitzender der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen

Bicycle Architecture Biennale

Die Bicycle Architecture Biennale wurde von BYCS konzipiert, um Menschen auf der ganzen Welt zu inspirieren, neue Möglichkeiten für Städte zu erdenken, bei denen die Lebensqualität im Mittelpunkt steht. BYCS ist ein soziales Unternehmen, das sich international dafür einsetzt, den Fortschritt des Radverkehrs zu beschleunigen. Dabei werden wir von einer Mission namens 50by30 angetrieben: bis 2030 sollen 50 Prozent aller Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

ZEITRAUM: 02.10.2020 bis 06.11.2020
ORT: Forum der Stiftung

Mobilität ist ein wesentlicher Baustein im Gefüge unserer Städte. Vor dem Hintergrund wachsender Ballungsräume und dynamischer Herausforderungen brauchen wir dringend neue Ansätze für die Fortbewegung im urbanen Raum. Denn was nutzen uns die Lösungen von gestern für die Probleme von morgen?”

 

Prof. Ulrich Findeisen, Stifter der Stiftung für Kunst und Baukultur

Masterschau der TH Köln 2020

Die Fakultät für Architektur der TH Köln zeichnet zum vierten Mal die besten Abschlussarbeiten mit einem Masterpreis aus. Insgesamt 17 Absolventinnen und Absolventen aus den Vertiefungen „Strategien des Entwerfens und Konstruierens“, „Corporate Architecture“, „Projektmanagement und Immobilienökonomie“, „Denkmalpflege und Planen im Bestand“ und „Energieoptimiertes Bauen“ präsentierten in der Ausstellung ihre Abschlussarbeiten.

ZEITRAUM: 2020
ORT: Forum der Stiftung

Eine hohe Sensibilität im Umgang mit ressourcensparendem Bauen und Erfüllung der soziologischen Aufgabe, die an die Architektur gestellt wird.“

 

Dr. Thomas Werner, Stadtkonservator Köln

T21 Lebensfreude

Die Stiftung lädt zum Ausstellungsbesuch „LEBENSFREUDE“ ein. Zu sehen sind die 18 Plakate (2003 bis 2020) der jährlich stattfindenden Großveranstaltung und 36 ausgewählte Fotos begleitet von der Hymne des Down-Sportlerfestivals „Unser Tag“. Ergänzt wird die Ausstellung im Forum mit Arbeiten der 1987 in Hamburg mit Trisomie 21, Autismus und beidseitigem Katarakt geborenen Künstlerin Isabell Liebehenz sowie vier ausgewählten Porträtfotos der Fotografin Conny Wenk aus Stuttgart.

ZEITRAUM: 02.03.2020 bis 22.03.2020
ORT: Forum der Stiftung

Eine wichtige Initiative und Ausstellung, die wir sehr gerne unterstützen!“

 

Dipl.-Ing. Markus Schmale, Architekt BDA, Vorstandsvorsitzender der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen